Inhalt

Brennnessel

Die Unterschätzte – für Nieren, Prostata und Rheuma

Unter dem Namen „Akalypte“ war die Brennnessel bereits bei den alten Griechen als Heilmittel bekannt. Hippokrates (460–370 vor Christus) erwähnte besonders die blut- und darmreinigende Wirkung.

Die Urtikation – das Abklopfen der Haut mit der rohen Pflanze – wurde bei den Römern zur Behandlung des Rheumas und verspannter Muskulatur angewendet. Der griechisch-römische Arzt Dioskurides schrieb im 1. Jahrhundert: „Mit Muscheln gekocht, vertreiben die Blätter Blähungen und leiten den Harn aus.“ Ein weiterer Gelehrter der römischen Antike, Plinius der Ältere (umgekommen beim Ausbruch des Vesuv im Jahr 79), schätzte bereits die blutstillende Kraft der Brennnessel. Hildegard von Bingen setzte sie dann im Mittelalter sogar gegen Vergesslichkeit ein.

Heute werden vor allem die wissenschaftlich anerkannten harnfördernden und antientzündlichen Wirkungen auf die ableitenden Harnwege und das gutartige Prostataandenom (Stadien I und II) geschätzt. Ebenfalls eingesetzt wird sie zur Behandlung von Gelenk- und Rückenbeschwerden. Die potenzielle antidiabetogene Wirkung der Brennnessel wird zurzeit erforscht.

Brennnessel
Brennnessel

Brennnessel

Wirkung

Die Inhaltsstoffe der Brennnessel verfügen über folgende Wirkungen:

  • beruhigend
  • muskelentspannend
  • krampfhemmend
  • angstlindernd
  • Reduzierung der Einschlafzeit
  • Abnahme nächtlicher Wachphasen
  • Steigerung des Konzentrations- und Leistungsvermögens
Brennnesselblätter
Brennnessel

Brennnessel

Inhaltsstoffe

Tabelle 1: Brennnessel Inhaltsstoffe
Brennnessel Inhaltsstoff Beschreibung
Flavonoide folgt
Phenolcarbonsäure folgt
Organische Säuren (Armeisensäure) folgt
Polyphenole folgt
Cumarine folgt
Polysaccharide folgt
Lignane folgt
FRISCHE BLÄTTER:
Vitamin C folgt
Vitamin K folgt
Eisen folgt
Mangan folgt
Calium folgt
Kalium folgt
Silikate folgt
BRENNHAARE:
Histamin folgt
Serotonin folgt
Actylcholin folgt
Brennnessewurzel
Brennnessel

Brennnessel

Anwendungsgebiete

Anerkannte Hauptindikationen von Brennnessel

Innerliche Anwendung für Brennnessel bei
Rücken, Muskeln, Gelenke
  • Rheumatische Beschwerden, Arthrose und Arthritis (unterstützend)
Nieren, Harnwege, Geschlechtsorganen
  • Entzündliche Harnwegserkrankunge
  • Miktitionsstörungen bei gutartigem Prostataadenom, Stadien I-II

Traditionelle Anwendungsbereiche von Brennnessel

Innerlich:

  • Arthrose, Arthritis (Rheuma, Gicht, Gichtanfall)
  • Anämie, die auf Eisenmangel zurückzuführen ist
  • Starke Regelblutungen
  • Blasen- und Harnwegsprobleme

Äußerlich:

  • Haarwuchs- und Anti-Schuppenmittel
  • Blätterauflage bei rheumatischen Beschwerden
Brennnesselkraut
Brennnessel

Brennnessel

Anwendung

Brennnesselblätter Tee

Bei leichten Muskel- und Gelenkschmerzen, leichten rheumatischen Beschwerden: Die empfohlene Tagesdosis beträgt 8–12 g getrocknete, lose Blätter oder Brennnesselblätter-Tee aus der Apotheke oder dem Reformhaus. Dreimal täglich 2 TL (2–4 g) Kraut mit 150 ml kochendem Wasser aufgießen und 10–15 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Langzeitanwendung bis zu 4 Wochen möglich. Alternativ: Brennnesseldragees als Trockenextrakt aus der Apotheke.

Bei leichter Blutarmut (Anämie) und als Stärkungs- und Aufbaumittel zur Vermeidung von Infektionen bzw. nach Infektionen: Besonders reich an wirksamen Inhaltsstoffen ist das frische Brennnesselblatt. Alternativ können getrocknete lose Blätter aus der Apotheke oder dem Reformhaus verwendet werden. Dreimal täglich 1 EL Blätter mit 300 ml kochendem Wasser aufgießen und abgedeckt 10–15 Minuten ziehen lassen. Im Frühling und Sommer können auch die frischen Blätter verwendet werden. Keine Angst: Die Nesseln werden durch das kochende Wasser abgetötet.

Tipp: Brennnesseltee hat einen Geschmack, den nicht jeder mag! Deshalb wird empfohlen, den Tee kalt zu sich zu nehmen. Einfach 3 EL mit 1 l kochendem Wasser aufgießen und nach 10–15 Minuten abseihen, abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen. Der Geschmack ist dann weniger intensiv.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Nierengrieß oder Entzündungen der ableitenden Harnwege: Es empfiehlt sich eine Durchspültherapie der Harnwege mit Brennnesselkraut-Tee. Dafür dreimal täglich 2 TL (2–4 g) Kraut mit 150 ml kochendem Wasser aufgießen und 10–15 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Langzeitanwendung 2–4 Wochen möglich.

ACHTUNG: Bitte lassen Sie bei Beschwerden immer vorab von Ihrem Arzt eine bakterielle Entzündung der ableitenden Harnwege ausschließen!

Bei Gicht: Brennnesselkraut regt zudem die Ausscheidung von Harnsäure an und wird von uns als komplementäre Behandlung von Gicht empfohlen. Dafür dreimal täglich 1 gestrichenen EL getrocknetes und gehacktes Brennnesselkraut auf 150 ml kochendes Wasser 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Die Anwendung sollte mindestens 11 Tage und höchstens 3 Wochen erfolgen.

Brennnesselwurzel Tee

Klinisch belegte Wirkung zeigt die Brennnesselwurzel bei Beschwerden, die durch eine gutartige Vergrößerung der Prostata in den Stadien I und II verursacht werden. Die Brennnessel hilft hier aber rein symptomatisch und wirkt nicht direkt auf die Ursache der Beschwerden.

Die empfohlene Tagesdosis sind 4–6 g Brennnesselwurzel-Tee aus der Apotheke: Dreimal täglich 1 TL (1,5 g) getrocknete Brennnesselwurzel mit 300 ml Wasser zum Kochen bringen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen, dann abseihen und trinken. Die Verträglichkeit ist gut und eine Langzeitanwendung ist möglich.

Alternativ: Kapseln/Kräutertabletten mit Wurzeltrockenextrakt.

ACHTUNG: Vor Beginn solcher Maßnahmen raten wir dringend zu einer ärztlichen Untersuchung zur Stellung einer evidenten Diagnose. Der Arzt oder die Ärztin muss über jede begleitende Maßnahme informiert werden. Sonst werden andere verordnete Medikamente möglicherweise wirkungslos oder es entstehen Nebenwirkungen. Die Prostata muss regelmäßig durch Ultraschall und/oder Kernspintomografie überwacht werden. Die Brennnesselanwendungen lindern zwar Symptome, aber verändern nicht die Struktur bzw. Größe der Prostata. Sie verhindern lediglich die Größenzunahme, reduzieren das Restharnvolumen in der Blase und wirken somit schmerzlindernd.

Brennnessel Urtikation

Damit ist das Abklopfen schmerzender Stellen mit frischen Blättern gemeint. Bei rheumatischen und schmerzhaften Gelenken oder auch bei Rückenschmerzen sind frische Brennnesseln einsetzbar.

Anwendung: Ein Bund frisches Kraut der Großen Brennnessel im Garten pflücken, bündeln und die schmerzenden Gelenke damit zwei- bis dreimal täglich leicht abklopfen. 2 Tage wiederholen. Danach mindestens 3 Tage Pause. In dieser Zeit kein kaltes Wasser anwenden und die betroffenen Stellen nicht waschen. Nach einer zwei- bis dreitägigen Anwendung mit einer Therapeutin oder einem Therapeuten das weitere Vorgehen besprechen.

Urtikation ist eine uralte Anwendung, die kaum bekannt ist und die nur wenige Menschen anwenden werden. Aber: Nur die Harten kommen in den Garten.

Brennnessel Frischpflanzenkur

Für eine Durchspülkur der Harnwege im Frühjahr 1 EL frische, eventuell zerkleinerte Blätter mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen und 7–10 Minuten ziehen lassen, Blätter abfiltern und unter 40 °C abkühlen lassen. Dreimal täglich 2 Wochen lang.

Kapseln / Kräutertabletten aus Brennnessel-Wurzeltrockenextrakt

Beschwerden, die durch eine gutartige Vergrößerung der Prostata in den Stadien I und II verursacht werden, sind auch mit dem Trockenextrakt der Wurzel behandelbar. Effektiv erhöht die Wurzel der Heilpflanze das Volumen der Harnausscheidung und verringert die Restharnmenge in der Blase. Als Darreichungsform wird an erster Stelle das Trockenextrakt der Brennnesselwurzel als Kapsel oder Kräutertablette aus der Apotheke empfohlen.

Die Tagesdosis sollte wie folgt sein: 600–1.200 mg Brennnesselwurzel-Trockenextrakt, drei- bis viermal täglich 300 mg. Präparate können verschiedene Dosierungsangaben aufzeigen, was auf die unterschiedlichen Extraktionstechniken zurückzuführen ist. Daran sollte man sich halten!

Dragees aus Brennnesselblätter-Trockenextrakt

Zur unterstützenden Behandlung von Rheumabeschwerden und gegen Muskel- und Gelenkschmerzen wird Brennnesselblätter-Trockenextrakt aus der Apotheke empfohlen: nach einer Mahlzeit zweimal täglich ein Dragee oder eine Filmtablette mit etwas Wasser einnehmen. Bitte halten Sie sich an die Empfehlung der jeweiligen Packungsbeilage!